Was uns die Neandertaler über natürliche Biwaks erzählen

Biwakbau ist nur die Fertigkeit Nummer 1 im Survival, es ist auch die aufwendigste Fertigkeit, die wir in unserem Überlebensprogramm absolvieren müssen. Für das einfachste Biwak, das uns auch bei tiefen Temperaturen und Regen noch warm hält, benötigen wir mehrere Stunden. Für Langzeitbehausungen benötigen wir oft Tage, Wochen, oder Monate. Wer lernen will, wie man diese Zeiten abkürzt, der befragt am besten seine Vorfahren.

Sie sind die Meister im Survival, weil die Survivalfertigkeiten zu ihrem Alltag gehört haben. Wenn Sie ins nächste Museum gehen, könnten Sie herausfinden, wer in Ihrer näheren Umgebung früher gelebt hat. Sie können dort auch herausfinden, welche Unterkünfte von unseren Vorfahren verwendet wurden. Oft gibt es nur Überlieferungen über Langzeitbehausungen. Das liegt zum Einen daran, dass kurzfristige Biwaks vollständig kompostiert sind, oder weil unsere Vorfahren natürliche Biwaks verwendet haben.

Für Langzeitbehausungen wurden oft Höhlen verwendet. Felsvorsprünge in Verbindung mit einem Feuer können aber auch sehr gemütlich sein. Ziehen Sie doch einmal selbst los, und finden Sie heraus, wo es in Ihrer Umgebung passende natürliche Unterschlüpfe gibt. Hier finden Sie eine Auflistung von Kriterien, die Ihr natürliches Biwak erfüllen muss.

Schreiben Sie doch eine Nachricht in den Kommentarbereich, welches Biwak Sie gefunden haben. Ich bin schon sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.