Wie stellt man eine Schüssel aus Stein ohne moderen Werkzeuge her?

Im Survival gibt es viele Fertigkeiten. NIcht alle sind einfach. Und wenn man hört, dass man selbst eine Schüssel aus Stein ohne moderne Werkzeuge herstellen kann, klingt das schon sehr abschreckend. Aber dabei ist es gar nicht so schwer:

Alles was Sie dazu benötigen, sind die richtigen Materialien. Und das ist ein Stein für die Schüssel und ein Schlagstein. Für die Schüssel nehmen Sie am besten einen weicheren Sandstein. Je weicher der Stein, desto schneller sind Sie mit der Schüssel fertig. Der Nachteil ist, dass der Stein leichter bricht, desto weicher er ist.

Als Schlagstein benötigen Sie einen Stein, der härter ist, als der Schüsselstein. Beide Materialien können Sie an den meisten Flussufern finden. Und dann kann es auch schon losgehen. Nehmen Sie den Stein für die Schüssel in die eine Hand und den Schlagstein in die andere Hand.

Schlagen Sie nun mit dem Schlagstein gefühlvoll, aber bestimmt auf den Schüsselstein. Halten Sie dabei den Schüsselstein in der Hand, oder legen Sie ihn auf Ihren Oberschenkel. Er sollte auf keinen Fall auf einem harten Untergrund liegen, da sonst die Energie direkt durch den Stein geht und ihn zerbricht.

Führen Sie nach jedem Schlag mit der Schüsselhand eine kleine Drehbewegung aus. So dreht sich der Stein in der Hand und wird überall gleichmäßig bearbeitet. Das ist das ganze Geheimnis. Es ist eine einfache Art der Steinbearbeitung, die jeder schnell lernen kann.

Ich würde mal sagen, dass dies eine der einfachsten Survivaltechniken ist. Diese Survivaltechnik ist sprichwörtlich kinderleicht. Selbst meine 7jährige Tochter hat auf Anhieb eine schöne Steinschale geschlagen.

Am besten gleich mal ausprobieren und in den Kommentaren die Ergebnisse posten.

all good medicine

Jürgen Gerzabek

3 Gedanken zu “Wie stellt man eine Schüssel aus Stein ohne moderen Werkzeuge her?

  1. Danke für die Inspiration.
    Das sieht nach einer Tätigkeit aus, bei der man die Gedanken schweifen und den lieben Gott den lieben Gott sein lassen kann. 🙂

  2. Vorsicht: Suchtgefahr!
    Es war unglaublich schön, im Wald am Bach zu sitzen, dem Rauschen des Wassers, dem Gezwitscher der Vögel und dem rhythmischen Klang der Steine zu lauschen. Ich habe die Zeit total vergessen und mich noch selten so gut entspannt!

  3. Bin an meiner ersten Schale dran. Total entspannend. Habe mit Freunden am Lagerfeuer gesessen und einfach angefangen. Bis auf zwei sind alle los gelaufen und haben sich Steine besorgt. Jetzt sind sieben Projekte „in der Mache“. 😀

    Danke Jürgen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.