Tau als Wasserressource im Survival

Wir waren zwar nicht beim Survival, aber neulich habe ich meiner ältesten Tochter gezeigt, wie man aus Tau, Wasser gewinnen kann. Sie war begeistert beim Sammeln. In einer richtigen Survival Situation kann das Ihr Leben retten. Hier ist das Resultat:

Sie benutzte ein Küchentuch aus Frottee. Jedes saugfähige Material ist geeignet. Je mehr das Material aufnehmen kann, desto besser. Dann hat sie einfach das Gras abgetrocknet, indem sie das Tuch am Gras hin- und hergezogen hat, bis es völlig nass war. Im Wilderness Survival müssen Sie sich eines anderen saugfähigen Materials bedienen. Die Ausbeute wird dann nicht so groß sein.

Dann hat sie das Tuch in einer Tasse ausgewrungen. Innerhalb von 3 Minuten war die Tasse voll. Sie war so begeistert, dass sie noch mehr sammeln wollte. Also machte sie auch noch eine Salatschüssel voll. Im Survival also doch eine praktikable Technik, oder?

Ich erinnere mich noch an eine Survival App Geschichte von Pro 7. Dort wurden bei Gallileo Apps getestet. Das App beinhaltet auch diese Methode. Allerdings war die Reporterin, die den Test durchführte nicht sehr erfolgreich.

Der Beitrag wurde deshalb als unbrauchbar gewertet. Aber so einfach ist das nicht im Survival. Es gibt im Survival immer so viele Variablen, die man berücksichtigen muss. Und sicherlich ist ihnen auch schon aufgefallen, dass nicht immer viel Tau vorhanden ist.

Als Survivaldenker sollte man sich sofort die Frage stellen: Warum gibt es nicht immer gleich viel Tau? Wie entsteht Tau? Unter welchen Voraussetzungen findet man den meisten Tau? Wann ist die beste Tageszeit, um Tau zu sammeln? In welchen Gebieten ist das Tausammeln am ergiebigsten?

Eines haben sie ja gesehen: Es lohnt sich manchmal wirklich. Und dann geht es auch richtig schnell, wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Nur: Wo ist der richtige Ort? Und wann ist die richtige Zeit?

Ein Gedanke zu “Tau als Wasserressource im Survival

  1. Lieber Papa,
    am liebsten würde ich mit Laura und Theresa solange sammeln, bis wir nicht mehr können. Vielleicht machen wir das Morgen gleich nocheinmal. Es war echt cool.
    deine Karina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.