99 % Survival – Die entscheidenste Survivalfertigkeit

das Leben ist ein ständiger Balanceakt. So ist es auch im Survival. Dort gilt es aus dem Kontrollverlust wieder in die Balance zurück zu finden. Um das zu erreichen, können wir uns zahlreiche Ressourcen zu Nutze machen. Als zweite Zutat brauchen wir auch noch die nötigen Fertigkeiten im Umgang mit den Ressourcen. Aber bevor es soweit kommt, müssen wir ersteinmal die nötigen Ressourcen finden. Und das kann so nervenaufreibend und erfolglos sein, wie die Suche nach dem verlegten Schlüsselbund. Kennen Sie doch auch, oder? Je hartnäckiger man sucht, desto erfolgloser die Suche. So ist es auch mit dem Suchen nach Survivalressourcen. Was braucht man, um auf der Suche erfolgreich zu sein?

Weiterlesen

5 Gründe, warum Spurenlesen eine der wichtigsten Survivalfertigkeiten ist – Teil 1

Im Juni 1998 führten wir eine Schulklasse in die Wildnis. Ich erinnere mich deshalb so genau, weil in dieser Woche einige Ereignisse stattgefunden haben, die Sie besser vermeiden, wenn Sie in die Wildnis gehen. Es war am dritten Tag und jeder weiß, dass an diesem Tag gerne Dinge schief laufen.

Weiterlesen

Wielange hält man es in einem Kurzzeitbiwak aus? Oder wie baut man eine sinnvolle Biwakerweiterung?

Unser Familienbiwak vom letzten Mail hast du wahrscheinlich schon gesehen. Falls nicht, hier ist nochmal der Link zum Beitrag Familienbiwak.

Obwohl es tagsüber schon sehr warm wird, und wir eher an Abkühlung denken, wird es in der Nacht doch noch empfindlich kühl. Temperaturen unter 10 Grad wirken da schon sehr unangenehm. Und tatsächlich kühlen unsere Körper schnell aus, wenn wir uns nicht auf die Nacht entsprechend vorbereiten.

Die ersten Biwaknächte waren nicht schlecht. Als Familie ist das Bewohnen eines kleinen Biwaks dennoch anders. 5 Bedürfnisse, 5 verschiedene Vorlieben, 5 Arten zu schlafen und 3 Kinder, die alle in meinem Arm einschlafen möchten. Dazu kommen noch nächtliche Toilettengänge der Mitbewohner, die dich unliebsam aus dem Schlaf reisen.

Und trotzdem hat so ein Biwak eine besondere Qualität. Man wacht trotzdem ausgeruht auf, braucht weniger Schlaf, fühlt sich fit und lebendig und bleibt gesünder, als in einem Haus. Die Erde im Schlaf zu berühren, bringt so seine Vorteile. Nach 30 Jahren Survivalerfahrung habe ich da überhaupt keine Zweifel mehr.

Wären da nicht diese Regentage ….

Im Inneren des Biwaks ist es dunkel. Vorsichtig schiebe ich die Farnblätter im Eingangsbereich zur Seite, um zu sehen, ob es schon hell ist. Fehlalarm! Es ist stockdunkle Nacht. Ohne Uhr, ohne Licht, ohne Mobiltelefon kann ich nur erraten, wie spät es ist. Und das ist schwer. In Italien können wir immer auf die Kirchenglocken hören. Aber hier gibt es keine Kirchenglocken.

Im Inneren des Biwaks ist es warm. Aber beim Zurseiteschieben der Eingangsabdeckung strömt sofort kalte Luft herein. PRRR… Da draußen ist es aber kalt. Und dann dieses unverwechselbare Geräusch: …..Regen. Das ist aber ungemütlich. Wenn ich jetzt rausgehe, bin ich sofort nass. Und dann wird es gleich kalt.

Das sind die Momente, wo die Gedanken in ein schönes geräumiges Haus schweifen. Eine Herdplatte, wo du auch in der dunklen Nacht einen Teekessel aufsetzen kannst, dich in eine kuschelige Decke hüllst und im Sofa versinkst.

Die rettende Idee

… und dann kommt der beste Einfall. Warum nicht einfach einen Vorbau gestalten. Damit steht man nicht gleich im Regen, kann ein Feuer entfachen, Tee kochen, Sachen trocknen und das Innere des Biwaks trocknen und wärmen.

Mit dieser Idee im Kopf steigt die Ungeduld. Wann wird es endlich hell. Ich werde sofort mit dem Bau beginnen, sobald die Sonne aufgeht. Vorher mus ich noch die Familie davon überzeugen.

Es war nicht schwer, die nötige Überzeugungsarbeit zu leisten und rasch beginnen wir alle zu bauen. Mit der Familie geht das zügig und wir sitzen bald unter einem soliden Vordach.

Die Not hat uns wieder getrieben. Und wir haben uns nicht zieren lassen. Im Survival ist es wichtig, schnelle Entscheidungen zu treffen und rasch zu handeln. Das lernen wir hier jeden Tag.

Im Video siehst du eine Kurzanleitung für eine mögliche Biwakerweiterung.

Ich hoffe, wir konnten dich inspirieren, dein eigenes Biwak zu bauen und wünschen dir

all good medicine

Die Survival Familie

Survival Familien Biwak ohne Hilfsmittel

Wir sind mit der Familie hinausgegangen und haben uns gefragt, wie wir die Nacht überstehen können, wenn wir nichts mithaben. Jedes Kind kennt die Antwort. Wir mussten ein Biwak errichten.

Für dieses Biwak haben wir nur unsere bloßen Hände benutzt. Im Survival wird es erst
richtig interessant, wenn man nichts dabei hat. Alles andere ist Camping, hat mein Mentor immer gesagt.

Also haben wir losgelegt. Zuerst suchten wir uns einen geeigneten Platz. Die Platzauswahl ist im Biwakbau sehr entscheident. Sie entscheidet über Überleben oder nicht Überleben. Obwohl wir zu fünft sind, mussten wir unzählige Male mit Material beladen zu unserem Biwak gehen.

Das summiert sich und deshalb sollte genügend Baumaterial in der Nähe sein. Das ist meiner Meinung nach der wichtigste Aspekt, neben der Sicherheit.

Nachdem der Platz ausgesucht war, gingen wir los, um Material zu sammeln. Zuerst einmal eine richtige Ladung Stöcke. Damit haben wir dann ein Grundgerüst gebaut. Wir haben zwei Dreibeine nebeneinander gebaut und diese dann miteinander verbunden. Man kann jegliche Form wählen. Wichtig ist, dass der Innenraum so klein wie möglich ist und dass die Wände schräg sind.

shorttermshelter-tripod

Danach haben wir den Boden mit Stöcken ausgelegt, Reisig draufgelegt und eine Schichte Kiefernnadeln darauf gelegt. Die Bodenisolierung ist sehr wichtig.

shorttermshelter-groudcover-thin-sticks

Jetzt wurde es Zeit zum testen. Wir legen uns kurz hinein, um zu sehen, ob alles passt.

shorttermshelter-testing

Als nächstes hieß es viel, viel Innenmaterial zu sammeln. Wir haben dafür Kiefernnadeln verwendet und den gesamten Innenraum damit befüllt.

shorttermshelter-pineneedles

Als nächstes haben wir das Biwak mit Hölzern abgedeckt. Wenn viel Baumaterial zur Verfügung steht, ist es gut, die Hölzer dicht an dicht zu legen.

shorttermshelter-coverwithtwigs

Schließlich haben wir noch einen Eingang gebaut und dann alles mit Material aus der Umgebung abgedeckt.

shorttermshelter-entry

Als Abdeckmaterial eignet sich alles, was man draußen finden kann. Laub, Moos, Gras, Farne, kleine Äste, usw. Je mehr desto besser. Zumindest sollte die Abdeckung Armlänge betragen.

shorttermshelter-coverwithstuff

Wir haben dann noch die Vorderfront zugemacht und schließlich noch ein Feuer mit dem
Feuerbohrer entfacht. Natürlich auch ohne Hilfsmittel. Das Feuer hat uns gut getan. Wir haben uns daran gewärmt und den Schweiß in unserer Kleidung getrocknet.

shorttermshelter-firesitting

Es ist erstaunlich, wie schnell man eine Behausung ohne Hilfsmittel für die gesamte Famillie errichten kann. Und wir hatten es trocken und warm. Was will das Waldläuferherz mehr.

Wir hatten viel Spaß dabei und wir haben viel gelernt. Ich hoffe, wir können dich motivieren, ebenfalls ein Biwak zu bauen.

Liebe Grüße

Die Survival Family

Was uns die Neandertaler über natürliche Biwaks erzählen

Biwakbau ist nur die Fertigkeit Nummer 1 im Survival, es ist auch die aufwendigste Fertigkeit, die wir in unserem Überlebensprogramm absolvieren müssen. Für das einfachste Biwak, das uns auch bei tiefen Temperaturen und Regen noch warm hält, benötigen wir mehrere Stunden. Für Langzeitbehausungen benötigen wir oft Tage, Wochen, oder Monate. Wer lernen will, wie man diese Zeiten abkürzt, der befragt am besten seine Vorfahren.

Weiterlesen

Feuerstahl mit Cody Lundin und Jürgen Gerzabek

Kurze Hose, Hemd und barfuß, egal wo und wann. Das ist das Markenzeichen von Cody Lundin. Bekannt wurde er durch die Sendung „Survival Duo“. Dort war er der naturverbundene Protagonist. Sein Mitspieler war zumeist ein Survivalist mit militärischem Hintergrund. Wie auch seine Vorgänger, wurde Cody bald ersetzt. „Die blose Tatsache, dass das Leben in der Natur in einem völlig falschem Licht wiedergespiegelt wird, ist nicht lange zu ertragen,“ so Cody.

Weiterlesen

Survival – Überleben ist kein Ausnahmezustand!

Wenn Menschen das Wort Survival hören, denken viele sofort an Flugzeugabstürze, an gestrandete Schiffe, Menschen, die in Gletscherspalten gestürzt sind und ähnliche Gefahrensituationen.

Dabei ist Survival auch ihr tägliches Geschäft. Sie müssen sich dazu nicht in einer Gefahrensituation befinden. Das Leben ist eine permanente Survivalsituation.

Natürlich kommen sie ohne Nahrung bis zu 3 Wochen aus. Ohne Wasser schaffen sie es bis zu 3 Tagen und ohne Luft können sie bis zu 3 Minuten überleben. Aber ohne ihren Verstand schaffen sie es nur wenige Sekunden.

Weiterlesen

3 Materialien zum Herstellen von Schnüren im Survival

Schnüre benötigt man im Survival andauernd. Es gibt kaum eine Survivalsituation wo dieses Problem nicht schon am 1. Tag auftaucht. Neben dem Drehen von Schnüren, gibt es auch noch andere Techniken, die manchmal besser funktionieren, einfacher und oder schneller sind.

Ich habe hier 3 Materialien zur Schnurherstellung vorgestellt. Die klassische Brennessel kennt wahrscheinlich jeder. Aber dass man nicht unbedingt die Fasern der Brennessel gewinnen muss, um eine haltbare Schnur herzustellen, zeige ich im folgenden Video auch.

Weiterlesen